Amtliche Meldung

Breitbandausbau des Zweckverbands Breitband Breisgau-Hochschwarzwald

Aktueller Sachstand und Ausblick

 

Für den Breitbandausbau in den unterversorgten Bereichen (sog. weiße Flecken) durch den Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald in der Verbandsgemeinde Feldberg konnten bereits alle bürokratischen Hürden genommen werden. Im Los des mitplanenden Generalübernehmers läuft seit geraumer Zeit die Suche nach geeigneten Bauunternehmen für die Realisierung des Bauvorhabens. Leider hat sich im Rahmen der bisherigen Ausschreibungsverfahren bislang kein Unternehmen für die Ausführung beworben.

 

Der Bedarf nach schnellem Internet ist ungeachtet der angespannten Lage im Bau- und Rohstoffsektor unverändert hoch und die Dringlichkeit bekannt. Der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald verlegt für die Verbandgemeinde Breitband in den unterversorgten Bereichen, auch in die kleinsten Ortsteile und auf entlegene Höfe. In verschiedenen Losen im Ausbaugebiet läuft hierfür noch die Suche nach einem oder mehreren leistungsfähigen Unternehmen.

Die aktuelle Lage am Markt

Eine enorme Beanspruchung des Bausektors hat gegenwärtig einen Höhepunkt an Bauprojekten in Baden-Württemberg bzw. der Bundesrepublik zur Folge. Der Markt ist gesättigt, die Auftragsbücher der Firmen sind voll. Vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen und ihren Auswirkungen auf Lieferketten und Wirtschaftskreisläufe agieren die Unternehmen zudem zurückhaltend. Die aktuelle Erschöpfung des Marktes insbesondere bei Ingenieursleistungen und Bauleistungen wirkt sich auch auf die Ausbauvorhaben des Zweckverbands Breitband Breisgau-Hochschwarzwald aus.

Generalübernehmer gesucht – EU-Schwellenwerte geben die Ausschreibungsverfahren vor

Aufgrund der Größe des angestrebten Vorhabens bzw. des Investitionsvolumens muss die Leistung zwingend EU-weit ausgeschrieben werden.

Im Los I wird die Planungsleistung durch das Ingenieurbüro MRK Media GmbH erbracht und die Leistungen für den Bau ausgeschrieben. Hier ist die Vergabe der Bauleistungen planmäßig im September 2022 vorgesehen.

Für das Los II in Feldberg wird jedoch noch im EU-weiten Ausschreibungsverfahren ein mitplanender Generalübernehmer gesucht. Dieser erbringt Planungs- und Bauleistungen aus einer Hand.

Bislang kein Angebot – nun kann der Zweckverband Breitband Firmen direkt ansprechen

In den ersten Ausschreibungsrunden für mitplanende Generalübernehmer wurde über unterschiedliche Losgrößen ein breites Spektrum von Unternehmen im Bausektor angesprochen. Das Vorhaben wird gefördert über das Bundesförderprogramm Breitband des Bundes und die Mitfinanzierung des Landes Baden-Württemberg. Über die jeweiligen Förderprogramme bestehen Vorgaben, die zusätzliche Leistungen verlangen. Die Vorgehensweise muss daher parallel auch jeweils mit den Zuwendungsgebern Bund und Land abgestimmt werden. Im Verfahren hatte sich abgezeichnet, dass das Los in der Gemeinde ohne Bieter bleiben würde. Unter Berücksichtigung der angespannten Marksituation wurde ein zweites beschleunigtes Verfahren gestartet, bei dem von Bieterseite ein wirtschaftliches Angebot zu erwarten war. Trotz Interessensbekundungen mehrerer Bieter erfolgte jedoch wieder keine Angebotsabgabe zum Juni 2022. Als Ergebnis kann der Zweckverband Breitband nun gezielt und direkt Firmen zum Verhandlungsverfahren auffordern. Um schnellstmöglich einen förderkonformen Ausbaustart für die weißen Flecken zu erreichen, hat der Zweckverband Breitband eine Marktbefragung durchgeführt, unterschiedliche Ansätze geprüft und schöpft auch weiterhin alle rechtlichen Möglichkeiten aus, um Firmen für das Los des mitplanenden Generalübernehmers zu gewinnen.

Ihr Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald

(weitere Informationen und Kontaktdaten unter: www.zvbbh.de)

Der Beitrag steht unter Einhaltung der Bildrechte von Dritten zur freien Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.